Douglas Crawford

Douglas Crawford

Juni 27, 2018

Trust and integrity – our two core values. For the past 5 years our experts & users have reviewed hundreds of VPNs. Our reviews are never influenced by the industry. We sometimes earn affiliate commissions, which contribute to our fight for a free internet. Click here to find out more.

Wenn einem die eigene Privatsphäre auch nur das Geringste wert ist, sollte man statt eines kommerziellen Desktop-Betriebssystems (OS) wie Microsoft Windows oder Apple OSX Linux verwenden. Linux ist in verschiedenen Varianten (auch bekannt als Distributionen) erhältlich, aber beinahe alle von ihnen sind kostenlose Open-Source Software („free and open source software“ oder FOSS). Natürlich benötigt man als Linux-Nutzer auch einen entsprechenden Schutz durch ein gutes Linux VPN!

VersorgerPreisUnsere LeistungBesuchen
1Besucherseite »
PrivateVPN review »
From
$2.73
/Monat

9.8

Unsere Leistung
Besucherseite »
PrivateVPN review »
2 AirVPN review »Besucherseite »
From
$4.82
/Monat

9.6

Unsere Leistung
Besucherseite »
AirVPN review »
3 Mullvad review »Besucherseite »
From
$5.50
/Monat

8.4

Unsere Leistung
Besucherseite »
Mullvad review »
4 ExpressVPN review »Besucherseite »
From
$6.67
/Monat

8.0

Unsere Leistung
Besucherseite »
ExpressVPN review »
Special Offer: 49% off today!
5 CyberGhost review »Besucherseite »
From
$2.75
/Monat

7.8

Unsere Leistung
Besucherseite »
CyberGhost review »

Linux Distributionen sind üblicherweise weitaus sicherer als deren kommerzielle Rivalen. Außerdem schicken sie auch keine riesige Fülle persönlicher Daten zurück an ihre Elternunternehmen. Das macht Linux zum idealen Betriebssystem für den sicherheits- und privatsphärebewussten Nutzer (von denen – da dieser Artikel auf einer VPN-Website steht- Du bestimmt auch einer bist!).

Linux ist nur auf einer Handvoll Desktop-Computern das primäre Betriebs-system, obwohl es das beliebteste OS für den Betrieb von Servern ist. Glücklicherweise wird Linux von genau den Privatsphäre-Freaks bevorzugt, die auch VPN nutzen und daher gibt es einen guten Support von VPN-Providern.

In vielen Fällen besteht dieser Support aus einem Setup für den typischen Open-Source Linux-Client. Es gibt aber auch manche Provider, die ihre eigene voll ausgestattete Linux-Software anbieten (oder irgendetwas dazwischen)…

9.8/10.0

PrivateVPN Homepage
PROS:
  • Loved by consumers
  • Super fast for streaming
  • Zero logs
  • Fully featured for security and privacy
  • Fantastic customer care
CONS:
  • Not much

PrivateVPN is an amazing service from Sweden that users praise regularly. It is a superb service that has a setup guide for Linux users on its website. It is fast, efficient, easy to use, and extremely reliable. It also provides lightning fast speeds for streaming in HD. PrivateVPN is a pleasure to use and has all the important security features you might need. It also has servers in over 50 countries.

Encryption is military grade OpenVPN and this VPN keeps zero logs. Amazingly, this fantastic VPN is also super cheap. Why not try the 30-day money-back guarantee to see why this VPN is proving so popular?

Get the Best VPN for Linux now!

Besuchen PrivateVPN »Seven-day free trial

9.6/10.0

AirVPN Homepage
PROS:
  • Linux client (full GUI) with DNS leak protection and kill switch
  • No logs (at all)
  • VPN through Tor
  • Accepts Bitcoin
  • P2P: yes
CONS:
  • Techiness puts people off
  • Customer support could be better
  • Limited number of servers worldwide

Thanks to its tech-heavy focus and lack of customer service skills, AirVPN is not necessarily for everyone. This is a bit of a shame, as not only does AirVPN really care about its customers’ privacy, but it is the clear market leader when it comes to privacy technology. Its open source GUI Linux client (“Eddie”) is identical to the Windows and OSX versions.

This means that users benefit from a firewall-based kill switch and DNS leak protection, port selection, and more. In addition, AirVPN uses very strong encryption, permits VPN obfuscation using SSH and SSL tunneling, supports anonymous Linux VPN use via VPN through Tor, and allows port forwarding.

Additional features: Real-time user and server statistics, VPN through SSL and SSH tunnels, 3-day free trial, 3 simultaneous connections.

8.4/10.0

Mullvad Homepage
PROS:
  • Linux client (full GUI) with internet kill switch, DNS leak protection & IPv6 routing
  • No logs (at all)
  • Accepts Bitcoin and cash
  • 5 simultaneous connections
  • Three-hour free trial
CONS:
  • Limited number of servers

Like AirVPN, this small Swedish provider really cares about its users’ privacy. It even accepts anonymous cash payments sent by post! It also provides Linux users with a full version of its GUI desktop client. This protects Linux VPN connections with a firewall based kill switch and DNS leak protection, and allows port forwarding. In fact, the Mullvad client is the only VPN software I am aware of properly route IPv6 DNS requests (even AirVPN only disables IPv6).

It hardly needs saying that Mullvad keeps no logs at all, and it now uses strong encryption. The main drawback, however, is that Mullvad runs servers in a relatively limited number locations (mainly in Europe but also North America, Australia, and the UK).

Additional features: Port forwarding.

8.0/10.0

ExpressVPN Homepage
PROS:
  • Special Offer: 49% off today!
  • Linux client (command line)
  • No usage logs
  • 30-day money back guarantee
  • Three simultaneous connections
  • Servers in 78 countries
CONS:
  • A bit pricey – but worth it!

ExpressVPN is a popular VPN service thanks to great 24/7 customer service, easy-to-use software, and a 30-day no quibbles money back guarantee that actually does what it promises. It also offers server end-points in an impressive 87 different countries.

Linux users are not as well catered for as users of other Operating Systems, but ExpressVPN does at least provide a basic custom Linux VPN client. It is Terminal command-line only, but works well, and is simple enough to use. The Ubuntu 64-bit version works just fine for my Mint.

Update: The ExpressVPN Linux client now features DNS leak protection.

Additional features: “Stealth” servers in Hong Kong, free SmartDNS, DNS leak protection.

7.8/10.0

CyberGhost Homepage
PROS:
  • Special Offer: 77% off 1-year plan!
  • Keeps no usage logs
  • Very fast
  • Five simultaneous connections
  • 30-day money-back refund
CONS:
  • Keeps some connection logs

CyberGhost rounds up our list of the best VPNs for Linux. CyberGhost is a popular Romanian provider known for its stylish provider and intuitive use. Just because it’s easy to use doesn’t mean that it’s any less secure – it boasts excellent security features such as military-grade encryption, a kill switch, and perfect forward secrecy.

Other attractive features of CyberGhost include its five simultaneous connections, fast speeds, and allowing P2P. What’s more, you can experience all these and more for yourself by taking advantage of the provider’s 30-day money-back guarantee.

VPNs für Linux Distributionen – Die Auswahl

Es gibt eine lächerlich große Summe verschiedener Linux Distributionen da draußen, die häufig ganz speziellen Anforderungen entsprechen. Sichere Linux Distributionen so wie Tails sind ein gutes Beispiel dafür, aber ihr starker Fokus auf Sicherheit macht sie eher zu speziell für den täglichen Gebrauch als „Windows-Ersatz“-OS.

Obwohl man einige Kompromisse eingehen muss, sind beliebte Linux Versionen wie Linux Ubuntu und Linux Mint immer noch um einiges sicherer als Windows und sie telefonieren nicht nach Hause.

AirVPN in Linux

Der AirVPN-Client für Linux (“Eddie”) ist identisch zu seinen voll ausgestatteten Windows- und OSX-Geschwistern

Man sollte vermutlich an dieser Stelle erwähnen, dass Ubuntu einen ziemlichen Alarm unter Privatsphäre-Aktivisten auslöste aufgrund einiger „Funktionen“, die Nutzerdaten an Dritte, hauptsächlich Amazon, weitergegeben haben. Zum Glück wurden diese “Funktionen” seit Ubuntu 16.04 LTS standardmäßig abgeschaltet.

Benutzerdefinierte Linux VPN Clients

Wenn man die Zusammenfassungen der VPN oben gelesen hat, merkt man, dass nur AirVPN und Mullvad (edit: und PIA) voll benutzerdefinierbare VPN-Software für Linux-Systeme anbietet. In allen dieser Fälle sind die Clients Open-Source und zufälligerweise sind AirVPN und Mullvad auch meine persönlichen Favoriten unter den VPN-Diensten.

Dies sind nach aktuellem Stand die einzigen VPN-Anbieter, die meines Wissens solche Software anbieten. Es könnte andere geben, aber falls das so ist, bin ich nicht auf sie aufmerksam geworden, weil sie guten Linux VPN-Service bieten.

Mullvad Linux 2

Der Vorteil von benutzerdefinierter Linux VPN-Software ist die Verfügbarkeit einiger wertvoller fortgeschrittener Funktionen wie Schutz vor DNS-Leak und ein Kill-Switch

ExpressVPN 2

Der Kommandozeilen-Client von ExpressVPN ist eine ganz simple Angelegenheit.

Der Open-Source OpenVPN-Client

Das Open-Source OpenVPN-Paket für Linux von OpenVPN Technologies ist eine feines Stück Software und funktioniert sehr gut. Die meisten VPN-Anbieter bieten keine benutzerdefinierten VPN-Clients für Linux, aber viele liefern detaillierte Setup-Anleitungen, um den generischen OpenVPN Linux-Client für ihren Dienst zu konfigurieren.

Meistens sind diese Anleitungen an Ubuntu-/Debian-User gerichtet, aber wen man annimmt, dass sich jeder mit der Nutzung seiner bevorzugten Distribution auskennt, sollte es kein Problem darstellen, die Anleitungen auch in in dem Fall umzusetzen.

Es ist erwähnenswert, dass auch bei fehlendem Linux-Support eines Providers die OpenVPN-Konfigurationsdateien mit ziemlicher Sicherheit mit dem Open-Source OpenVPN Linux-Client genutzt werden können. Das bedeutet, dass jeder VPN-Dienst, der OpenVPN unterstützt (also fast alle), mit Linux-Systemen nutzbar ist.

Die Schattenseite des generischen Clients ist das Fehlen der fortgeschrittenen Funktonen wie Schutz vor DNS-Leak und ein Kill-Switch, die sich häufig in benutzerdefinierter Software finden. Die gute Nachricht ist, dass diese iptables kein Problem haben sollten, ihre eigenen Firewall-Regeln zu erzeugen, um sicherzustellen, dass außerhalb des VPN keine Verbindungen erlaubt sind.

VPN innerhalb einer virtuellen Linux-Maschine

Außer als Ersatz für ein Desktop-OS funktioniert das Linux-Betriebssystem auch sehr gut innerhalb virtueller Maschinen (VM) wie der Oracle VM VirtualBox. Dies kann dabei helfen, das „echte“ OS vor Viren und anderen Bedrohungen aus dem Internet abzuschirmen. Es kann auch helfen, Fingerprinting und andere Formen des Online-Trackings zu vermeiden, da man die VM am Ende einer Sitzung einfach abschalten kann (und damit das gesamte OS auf Werkseinstellungen zurücksetzt).

In Bezug auf VPNs kann der Betrieb eines Linux VPN innerhalb einer VM für zwei Dinge nützlich sein:

  1. Künstliches Split-Tunneling

Man kann ein Linux VPN innerhalb der VM betreiben und nicht im Haupt-OS. Dadurch kann man mit dem Primär-OS Websites besuchen, auf denen man seine echte IP nicht verschleiern möchte. Für Websites, auf denen man dies möchte (oder für anderweitigen Schutz, wie beim P2P-Torrenting), nutzt man die virtuelle Maschine.

Diese Konfiguration ermöglicht die Nutzung von Diensten, die mit VPN-Nutzern sonst nicht zusammenspielen, zum Beispiel ein US-Bürger, der auf US-Netflix zugreifen möchte. Das ist außerdem sehr gut für diejenigen, die sich darum sorgen, dass ihre echte Identität mit dem VPN-Account in Verbindung gebracht wird, wenn sie Dienste wie Google und Facebook nutzen.

  1. Double-Hop VPN

Man kann sich mit einem Linux VPN innerhalb der virtuellen Maschine und im Primär-OS verbinden. Dies kann über völlig verschiedene VPN-Dienste erfolgen und dabei helfen, die VPN-“Spur” zu verschleiern, da ein Gegenspieler diese durch 2 (oder mehrere)* separate VPN-Server und/oder –Dienste zurückverfolgen müsste.

Ich selbst zweifle ein wenig an diesem Vorgehen, aus Gründen, die in meinem Leitfaden zum Wechseln von VPN-Servern (oder “Double VPN”) . beschrieben sind. Man kann natürlich auch anderer Meinung sein.

Chaining VPN servers

Hier sehen wir Double-Hop-VPN mit einer Linux VM in Aktion

*Theoretisch kann man mehrere VMs innerhalb anderer VMs nutzen, um eine Multi-Hop VPN-Konfiguration zu erreichen. Praktisch habe ich allerdings noch keine VM innerhalb einer anderen VM zum Laufen bekommen.

Man muss beachten, dass bei der Verbindung zu einem VPN im Primär-OS die Internetverbindung innerhalb einer VM ohne VPN-Nutzung über den VPN geroutet wird. Das heißt, dass die IP-Adresse beim Browsen innerhalb der VM für den VPN-Server, mit dem das Primär-OS verbunden ist, sichtbar ist.

Fazit

Für eine volle GUI-VPN-Erfahrung in Linux sind AirVPN und Mullvad so ziemlich die einzig guten Linux VPN Optionen. Das ist allerdings kein Problem, da beide großartige Dienste sind! Nutzer anderer VPN-Dienste müssen sich auch keine Sorgen machen, da der Open-Source OpenVPN Linux-Client sehr gut funktioniert.

Wenn man wirklich Schnickschnack wie Schutz vor DNS-Leak und einen Kill-Switch nutzen möchte, kann man dies mit iptables tun. Ich bin mir sicher, dass man als Linux-Nutzer schon daran gewöhnt ist, die Ärmel hochzukrempeln und herumzubasteln, um die Dinge nach seinen Wünschen zum Laufen zu bekommen!

Die besten VPNs für Linux – Zusammenfassung

Rang Unternehmen Leistung Preis Link
1
PrivateVPN review
$2.73 / Monat Besucherseite
2
AirVPN review
$4.82 / Monat Besucherseite
3
Mullvad review
$5.50 / Monat Besucherseite
4
ExpressVPN review
$6.67 / Monat Besucherseite
Special Deal: Save 49% Today!
5
CyberGhost review
$2.75 / Monat Besucherseite