Douglas Crawford

Douglas Crawford

Jul 18, 2018

Trust and integrity – our two core values. For the past 5 years our experts & users have reviewed hundreds of VPNs. Our reviews are never influenced by the industry. We sometimes earn affiliate commissions, which contribute to our fight for a free internet. Click here to find out more.

Die Bezeichnungen torrenten, „herunterladen“, P2P (Peer-to-Peer) und Filesharing bedeuten im Grunde alle dasselbe. Nämlich, Inhalte über das BitTorrent-Protokoll entgegenzunehmen. Die Art und Weise, in der das BitTorrent-Protokoll arbeitet, bedeutet jedoch, dass VPNs für das Torrenten unerlässlich sind, wenn du während des Downloads kein Risiko eingehen willst.

BitTorrent ist eine sehr effiziente Möglichkeit, Dateien herunterzuladen, und die Tatsache, dass keine zentralen Server erforderlich sind, ist ein Garant für seine Beliebtheit unter jenen Nutzern, die recht unbekümmert mit Fragen des Urheberrechts umgehen. Leider sind die Inhaber von Urheberrechten sehr wohl mit solchen Fragen befasst. Und an dieser Stelle kann das BitTorrent-Protokoll etwas sein, auf das sich seine Nutzer verlassen können.

Wie die letzten beiden von mir aufgeführten Synonyme (P2P und Filesharing) nahelegen, teilst du dir beim „Herunterladen“ einer Torrent-Datei tatsächlich Segmente einer Datei, die andere ebenfalls herunterladen oder teilen.

Ein möglicherweise unschöner Nebeneffekt ist der, dass alle diese „Peers“ deine IP-Adresse sehen können (und umgekehrt).

VPN for torrents

Hier in Vuze sehe ich leicht die IP-Adresse von jedem anderen, der dieselbe Datei nutzt wie ich.

Es sollte also niemanden verwundern, dass die Inhaber von Urheberrechten routinemäßig P2P-Downloads ihres geistigen Eigentums (Intellectual Property, IP) überwachen, um „Raubkopierer“ zu fangen. Die gute Nachricht ist, dass du, wenn du mit einem VPN torrentest, davor sicher bist, solange der Provider P2P erlaubt. Aber nicht alle erlauben das!

Schau dir unten unsere Liste der besten VPNs für Torrent-Dienste an und mache dich dann in der umfassenden Erörterung mit diesem Thema vertraut.

10.0/10.0

Bietet starke OpenVPN-Implementierung für den Datenschutz

Bietet starke OpenVPN-Implementierung für den Datenschutz

NordVPN Homepage
PROS:
  • Special Offer: 77% off today!
  • No logs
  • P2P: Yes
  • Based in Panama (great for privacy!)
  • Six simultaneous connections
  • Great customer service
  • Servers in 62 countries
CONS:
  • No port forwarding
  • Two Mac clients is confusing and the new one lacks features
  • No Linux client

Key information
Server locations: 62+ | Server number: 4500+ | Simultaneous connections: 6 |
IP addresses: 3500+ | Jurisdiction: Panama | Average speed: 56.48 Mbit/s

Tools for torrents
Kill switch: Yes | Port forwarding: No | SOCKS: Yes

P2P Server Locations
North America: Yes | Australia: Yes | East Asia: Yes

Works with
BBC iPlayer: Yes | Netflix: Yes | Hulu: Yes | Amazon Video: Yes | Torrenting: Yes

Available for
Windows: Yes | Mac: Yes | Linux: No | Android: Yes | iOS: Yes

Our thoughts
NordVPN is a great all-rounder for all your torrent needs. With fast servers in 62 countries, a strong focus on privacy and a willingness to keep innovating in the VPN space, NordVPN easily snaps up the top spot in our Top for Torrents table!

NordVPN offers an industry-leading six simultaneous connections which means that everyone in the family can use the VPN without interrupting your downloads.

With clients available for all major platforms, the software looks great and works well. A three-day free trial is a nice bonus if you are looking to take it for a test drive, plus a 30-day money-back guarantee gives you plenty of time if you change your mind.

As well as permitting torrenting, NordVPN works with all major streaming services and has robust privacy policies in place to ensure you remain anonymous.

Subscription options
2 year plan - $3.29 per month (billed $79.00 every 2 years)
1 year plan - $5.75 per month (billed $69.00 every year)
1 month plan - $11.95 per month (billed $11.95 every month)


Information updated: 16 July 2018

Try the best Torrenting VPN now!

Besuchen NordVPN »30-day money-back guarantee

9.2/10.0

Eine gute Wahl für P2P-Downloads

Eine gute Wahl für P2P-Downloads

CyberGhost Homepage
PROS:
  • Special Offer: 77% off 1-year plan!
  • P2P: Yes
  • 5 simultaneous devices
  • No logs
  • Based in Romania, which has no government surveillance
  • Cheap
CONS:
  • No port forwading
  • Owned by Crossrider

Key information
Server locations: 61 | Server number: 2000+ | Simultaneous connections: 5 |
IP addresses: 3500+ | Jurisdiction: Romania | Average speed: 65.96 Mbit/s

Tools for torrents
Kill switch: Yes | Port forwarding: No | SOCKS: Yes

P2P Server Locations
North America: Yes | Australia: Yes | East Asia: Yes

Works with
BBC iPlayer: Yes | Netflix: Yes | Hulu: Yes | Amazon Video: Yes | Torrenting: Yes

Available for
Windows: Yes | Mac: Yes | Linux: No | Android: Yes | iOS: Yes

Our thoughts
CyberGhost offers real big bang for your buck. While it has a very low price point, the list of features are up there with the best of them. No bandwidth limits (which is a must for torrenters), 5 simultaneous connections, strong encryption and a watertight logging policy all add up to a robust VPN package.

CyberGhost has more than 2000 servers and good global coverage with decent local (burst) speeds. The team is a major supporter and promoter of civil rights, a free society and an uncensored internet culture. Our kind of folks!

Subscription options
1 year plan - $2.75 per month (billed $33.00 first year then $66.00 every year)
6 month plan - $4.99 per month (billed $29.94 first 6 months then $59.95 every 6 months)
1 month plan - $11.99 per month (billed $11.99 every month)


Information updated: 16 July 2018

9.0/10.0

Bietet einige der schnellsten Download-Geschwindigkeiten um

Bietet einige der schnellsten Download-Geschwindigkeiten um

ExpressVPN Homepage
PROS:
  • Special Offer: 49% off today!
  • 30-day money-back guarantee
  • No logs
  • P2P: Yes
  • Servers in 94 countries
  • Stealth” servers
CONS:
  • No port forwarding
  • A bit pricey - but worth it!

Key information
Server locations: 148 | Server number: 2000+ | Simultaneous connections: 3 |
IP addresses: 30000+ | Jurisdiction: British Virgin Islands | Average speed: 57.42 Mbit/s

Tools for torrents
Kill switch: Yes | Port forwarding: No | SOCKS: No

P2P Server Locations
North America: Yes | Australia: Yes | East Asia: Yes

Works with
BBC iPlayer: Yes | Netflix: Yes | Hulu: Yes | Amazon Video: Yes | Torrenting: Yes

Available for
Windows: Yes | Mac: Yes | Linux: Yes | Android: Yes | iOS: Yes

Our thoughts
ExpressVPN takes a spot on our best VPN for torrent list thanks to its blazing fast speeds and strong privacy focus.

ExpressVPN consistently ranks as one of the fastest VPN providers in our official BestVPN Speed Test. This makes it a fantastic option for those looking to max out those torrent speeds. Robust encryption keeps your data safe and no usage logs means the company can’t share your personal browsing data.

Subscription options
12 month plan (3 months free) - $6.67 per month (billed $99.95 every year)
6 month plan - $9.99 per month (billed $59.95 every 6 months)
1 month plan - $12.95 per month (billed $12.95 every month)


Information updated: 16 July 2018

8.7/10.0

Bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und einfach zu bedienen

Bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und einfach zu bedienen

PrivateVPN Homepage
PROS:
  • Sieben-Tage-Geld-zurück-Garantie
  • Server in 29 Ländern
  • Starke OpenVPN
  • Hält keine Protokolle
  • Günstige Preise
CONS:
  • Kein integrierter DNS-Leckschutz

Key information
Server locations: 50+ | Server number: 100+ | Simultaneous connections: 6 |
IP addresses: 7000 | Jurisdiction: Sweden | Average speed:52.09 Mbit/s

Tools for torrents
Kill switch: Yes | Port forwarding: Yes | SOCKS: No

P2P Server Locations
North America: Yes | Australia: Yes | East Asia: Yes

Works with
BBC iPlayer: Yes | Netflix: Yes | Hulu: Yes | Amazon Video: Yes | Torrenting: Yes

Available for
Windows: Yes | Mac: Yes | Linux: Yes | Android: Yes | iOS: Yes

Our thoughts
PrivateVPN is a zero-logs Swedish provider with 80+ servers in 52 countries. It features a firewall-based system Kill Switch and application-level kill switch, which is great for those that leave torrents downloading for days and weeks at a time. Full IPv4 and IPv6 DNS leak protection is also built-in to its client.

We have been particularly impressed by PrivateVPN’s high level of customer service. A cracking 6 simultaneous devices, port forwarding, HTTPS and SOCKS5 proxies all lend themselves to the P2P cause, making PrivateVPN a very enticing option for serious torrenters.

Subscription options
19 month plan (7 months free) - $2.73 per month (billed $51.84 every year)
3 month plan - $4.50 per month (billed $13.50 every 3 months)
1 month plan - $7.12 per month (billed $7.12 every month)


Information updated: 16 July 2018

8.0/10.0

Eine gute Wahl für mehrere Geräte

Eine gute Wahl für mehrere Geräte

PrivateInternetAccess Homepage
PROS:
  • No logs – proved in court!
  • Cheap
  • P2P: Yes
  • Port forwarding
  • Client features kill switch and DNS leak protection
CONS:
  • US-based company
  • Apple users not so impressed by software

Key information
Server locations: 28 | Server number: 3236 | Simultaneous connections: 5 |
IP addresses: N/A | Jurisdiction: USA | Average speed: 49.06 Mbit/s

Tools for torrents
Kill switch: Yes | Port forwarding: Yes | SOCKS: Yes

P2P Server Locations
North America: Yes | Australia: Yes | East Asia: Yes

Works with
BBC iPlayer: Yes | Netflix: Yes | Hulu: Yes | Amazon Video: Yes | Torrenting: Yes

Available for
Windows: Yes | Mac: Yes | Linux: No | Android: Yes | iOS: Yes

Our thoughts
PIA is based in the US, so is not a provider for the more NSA-phobic out there. However, it keeps no logs, which is a claim that it has been tested in a court or law! And although optional, its security can be first rate. Its desktop software supports multiple security options, a VPN kill switch, DNS leak protection, and port forwarding.

Up to 5 simultaneous connections are permitted and the VPN boasts great connection speeds. P2P is permited on all servers located across 29 countries and, unlike many VPNs, PIA allows torrenting on its US servers!

Subscription options
2 year plan - $2.91 per month (billed $69.95 every 2 years)
1 year plan - $3.33 per month (billed $39.95 every year)
1 month plan - $6.95 per month (billed $6.95 every month)


Information updated: 16 July 2018

Torrent und P2P VPN – Überlegungens

Wie werde ich durch Torrent-VPNs geschützt?

Bei Einsatz eines VPN wird durch einen VPN-Anbieter eine verschlüsselte Verbindung zwischen deinem Computer und einem VPN-Server aufgebaut. Dieser VPN-Server agiert dann als Proxy und sitzt zwischen dir und dem Internet. Eine vollständige Erörterung über die damit verbundenen Vorteile findest du in meiner Anleitung VPNs für Einsteiger. In Bezug auf P2P sind die wichtigsten Punkte:

  • Dein ISP kann nicht sehen, was du alles im Internet machst, weil alle Daten, die dein Computer und der VPN-Server austauschen, verschlüsselt sind. Dies bedeutet, dass dein ISP nicht sehen kann, dass du torrentest, schon gar nicht, was.
  • Wer auch immer das Internet beobachtet (z. B. Inhaber von Urheberrechten, welche die IP-Adressen von Torrent-Nutzern überwachen, die ihre Inhalte herunterladen), sieht die IP-Adresse des VPN-Servers, nicht aber deine echte IP-Adresse. Mit anderen Worten, ein VPN verbirgt deine echte IP-Adresse. Dies bedeutet natürlich, dass letzten Endes der VPN-Anbieter die Prügel von den Copyright-Inhabern einstecken muss und nicht du…
  • Durch die Verbindung zu VPN-Servern in Ländern, die Websites aus urheberrechtlichen Gründen nicht zensieren, sind dir Torrent-Sites zugänglich, die in aller Regel für dich blockiert wären.

Wahl eines guten Torrent-VPN

In Bezug auf die Technologie kann dich fast jeder VPN-Dienst recht gut vor Copyright-Inhabern schützen. Viele können das jedoch nicht.

Das mag ethische Gründe haben, oder (weitaus häufiger) weil die Rechtslage, auf der das VPN basiert, keinerlei Kompromisse gegenüber Urheberrechtsverletzungen kennt, sodass sich der Ärger nicht lohnt, P2P auf den Servern zu ermöglichen. Aus ähnlichen Gründen erlauben tatsächlich einige VPN-Anbieter das Torrenten auf manchen ihrer Server, auf anderen wiederum nicht (oft nicht auf Servern in den USA oder Großbritannien).

Lasst mich erwähnen, dass es im Grunde keine kostenlosen VPNs für Torrent gibt (mit einer Ausnahme, soweit ich weiß). Die Aufregung mit wütenden Copyright-Inhabern, die ihre Rechte einfordern, ist bei weitem ein zu großer Aufwand, wenn die Nutzer nicht einmal für diesen Dienst bezahlen!

Viele kostenpflichtige VPN-Anbieter machen jedoch ihre Arbeit beim Schutz ihrer P2P-Kunden sehr gut. Und wenn ein VPN-Anbieter mit seinem Service das Torrenten ermöglicht, dann beruht seine geschäftliche Reputation auf der Fähigkeit, dies tatsächlich zu tun.

Wenn also ein Anbieter P2P erlaubt, dann bist du auch sicher. Denke aber daran, ihn erst einmal zu überprüfen. Wenn du das nicht machst, dann bekommt dein ISP möglicherweise DMCA und ähnliche Warnungen und wird dir bitterböse Briefe schreiben. Dein ISP könnte sogar deine Daten direkt an die Copyright-Inhaber und deren Anwälte weitergeben…

Vuze

Der Vuze-BitTorrent-Client ermöglicht dir einen Anschluss von Vuze an deine VPN-Schnittstelle, sodass Daten nur bei aktiver VPN-Verbindung heruntergeladen (und verbreitet) werden.

Spekulative Rechnungsstellung und derlei Hässliches mehr

Länder wie Großbritannien und Indien gehen schärfer gegen Online-Copyright-Verletzungen vor (zumindest auf dem Papier), aber meist wird Piraterie hier als Kavaliersdelikt gesehen und nicht so sehr als Straftat. Auch wenn das bedeutet, dass du bei einer Entdeckung nicht ins Gefängnis musst, heißt das nicht, dass du so einfach ungeschoren davonkommst.

Die allgemein übliche Strafe sind schriftliche Verwarnungen deines ISP. Wenn du zu viele davon ignorierst, dann wird dein Service gedrosselt oder gar gekündigt. Theoretisch kannst du auch wegen zivilrechtlicher Schadenersatzforderungen von Urheberrechtsinhabern vor Gericht gezerrt und zur Zahlung von Tausenden von Dollar verdonnert werden.

Wie das Leben so spielt, ist aber das Durchsetzen solcher Gerichtsbeschlüsse nicht gerade einfach. Deshalb beschäftigen Rechteinhaber oft „Copyright-Trolle“, um aus der Piraterie ihrer IP möglichst viel Kapital zu schlagen. Gemacht wird das mit der Taktik der „spekulativen Rechnungsstellung“ – bei Verstößen gegen das Urheberrecht wird den beschuldigten Opfern mit der vollen Härte des Gesetzes (und den damit verbundenen Gerichtsgebühren) gedroht, wenn sie sich nicht auf einen außergerichtlichen Vergleich und die Zahlung eines Teilbetrages einlassen.

Wenn dir das passiert, dann ziehe den offiziellen Leitfaden der britischen Regierung zu Rate und (meiner Meinung nach sehr viel nützlicher) das Handbuch zur spekulativen Rechnungsstellung (Speculative Invoicing Handbook) von TorrentFreak. Beide Dokumente beziehen sich auf das Vereinigte Königreich, aber die in ihnen vermittelten Ratschläge sind auch im Großen und Ganzen nützlich, wenn du auf dem europäischen Festland oder in Nordamerika lebst.

Das sollte jedoch nie ein Problem sein, wenn du für das Torrenten ein VPN einsetzt.

So kontrollierst du den Schutz durch deine Torrent-VPNs

Während du mit deinem VPN-Dienst verbunden bist:

  1. Besuche IPLeak.net. Wenn du deine echte IP-Adresse oder eine im Zugehörigkeitsbereich deines ISP nicht sehen kannst, dann bist du geschützt.

Eigentlich brauchst du nichts weiter zu tun, aber wenn du ein unter Verfolgungswahn leidender Android sein solltest, dann kannst du außerdem prüfen, ob dein BitTorrent-Client deine wahre IP-Adresse verrät. So gehst du vor:

  1. Noch auf der Website von IPLeak.net und mit deinem VPN verbunden, scrolle hinunter bis zu „Torrent Address Detection“ und füge den Magnetlink deinem Torrent-Client hinzu.

IPleak.net wird die IP-Adresse eines jeden (ja, auch deine) überwachen, der die eindeutig generierte Torrent-Testdatei ebenfalls benutzt. Nach einigen Minuten beginnt die Website IPleak.net mit der Anzeige der Ergebnisse:

torrent address detection

Auch hier wieder, solange keine der angezeigten IP-Adressen dir oder deinem ISP gehört, ist für dich alles in Ordnung

Denke daran, dass du immer irgendeinen Killswitch nutzen solltest, wenn du – was auch immer – herunterlädst. Wenn du das nicht machst, dann können Aussetzer im VPN dazu führen, dass deine IP-Adresse für die ganze Welt sichtbar wird. Oft über mehrere Stunden am Stück, falls du deine Downloads unbeaufsichtigt lässt!

Port Forwarding

Einige P2P-VPNs unterstützen die Portweiterleitung. Dies ist (zumindest theoretisch) ideal für Filesharer, da es Probleme im Zusammenhang mit dem Einsatz von NAT Firewalls überwinden kann. Die meisten VPN-Anbieter verwenden NAT-Firewalls zur Abschirmung ihrer Nutzer vor dem aus dem Internet eingehenden Datenverkehr. Aber wenn diese eingehenden Daten einen P2P-Verkehr enthalten, dann kann das zu Problemen führen.

VPN-NAT-Firewalls können nicht nur dich, den einzelnen Nutzer, beeinträchtigen, indem deine Downloads langsamer werden, sondern sie können das gesamte P2P-Netzwerk für alle Nutzer in die Knie zwingen. Die Lösung dieses Problems lautet Portweiterleitung („Port Forwarding“), welche dir erlaubt, einen Port in der NAT-Firewall zu öffnen, durch den der P2P-Datenverkehr fließen kann.

Das sollte deinen persönlichen Download beschleunigen und helfen, das gesamte P2P-Netzwerk effizienter zu gestalten. Für einen maximalen Nutzen aus der Portweiterleitung muss dein Torrent-Client wissen, welcher der Ports geöffnet ist. Dann kann er auf eingehende Verbindungen reagieren.

Bei einigen Clients muss das von Hand eingestellt werden, während andere solche Technologien unterstützen wie das NAT Port Mapping Protocol (NAT-PMP) und das UPnP Port-Mapping. Diese Technologien zielen darauf ab, dir Arbeit durch Automatisieren des Ablaufs abzunehmen.

The qBit Torrent client

qBittorrent ist ein einfacher Open-Source-BitTorrent-Client, der UPnP / NAT-PMP- Portweiterleitung unterstützt

Beste Torrent-VPNs – Zusammenfassung

In der Schweiz ist das Herunterladen von urheberrechtlich geschützten Inhalten für private Zwecke gesetzlich erlaubt. Und an vielen Orten außerhalb Europas und der Englisch sprechenden Welt kümmert sich niemand wirklich darum. Wenn du an einem Ort lebst, an dem die Copyright-Piraterie sehr wohl ein Thema ist, bist du – ehrlich gesagt – verrückt, wenn du in einem P2P ohne den Schutz eines VPN irgendetwas herunterlädst.